Foto Erzbistum Paderborn

Missbrauch im Erzbistum Paderborn - Eine kirchenhistorische Studie

Im Februar 2020 gab das Erzbistum Paderborn auf Initiative der Kommission eine kirchenhistorische Studie zum sexuellen Missbrauch im Zeitraum von 1941 bis 2002 in Auftrag.

Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs aus kirchenhistorischer Perspektive

Die Diskussion um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland hat die Kommission für kirchliche Zeitgeschichte veranlasst, auf der Grundlage eines Aktenbestandes überwiegend aus der Amtszeit Erzbischof Jaegers eine Vorstudie zu erarbeiten. Diese war Anlass für die Initiative, der Bistumsleitung ein kirchenhistorisches Forschungsprojekt vorzuschlagen.

In einer Rahmenvereinbarung mit der Universität Paderborn brachte das Erzbistum im Sommer 2019 ein unabhängiges Forschungsprojekt mit dem Ziel der Aufarbeitung von Fällen des sexuellen Missbrauchs auf den Weg. Unter dem Titel „Missbrauch im Erzbistum Paderborn – Eine kirchenhistorische Einordnung. Die Amtszeiten von Lorenz Jaeger und Johannes Joachim Degenhardt (1941-2002)“ soll die Studie Erkenntnisse zum Umfang des Missbrauchs, über die Gewalterfahrungen der Betroffenen und die daraus resultierenden Folgen für ihren weiteren Lebensweg sowie zu den Umgangsweisen der Verantwortlichen liefern.

Auftrag an den Lehrstuhl für Religions- und Kirchengeschichte

Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird von Professorin Dr. Nicole Priesching, Inhaberin des Lehrstuhls für Religions- und Kirchengeschichte an der Universität Paderborn, geleitet. Am 15. Februar hat Dr. des. Christine Hartig, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl, mit der Bearbeitung des Forschungsauftrags begonnen. Für eine umfassende Aufarbeitung hat Generalvikar Alfons Hardt uneingeschränkten Aktenzugang zugesichert. Die beiden Wissenschaftlerinnen unterliegen keiner Weisungsbefugnis des Erzbistums und sind in der Gestaltung ihrer Arbeit unabhängig.

Ziel der Untersuchung

„Es gilt herauszufinden, welche Personenkreise innerhalb der Kirche von Missbrauchsfällen wussten, wie Entscheidungen über das Ergreifen oder Unterlassen weiterer Maßnahmen getroffen wurden und ob strukturelle Bedingungen existierten, die Missbrauchshandlungen fördern konnten“, erklärt Priesching. Alle bisherigen Forschungsergebnisse legen der Wissenschaftlerin zufolge nahe, dass sich die kirchlichen Institutionen lange vor einer Auseinandersetzung mit diesem Thema gescheut und so das Leid der Betroffenen nicht ausreichend anerkannt haben. „Auch gesamtgesellschaftlich wurden Ausmaß und Folgen des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen anhaltend unterschätzt und als ‚Ausnahmehandlung‘ betrachtet. Vor diesem Hintergrund sollen auch die kirchlichen, juristischen und medizinischen Fachdebatten analysiert werden, die eine solche Haltung begünstigt haben“, so Priesching weiter.

Analyse von Akten und Zeitzeugnissen

Neben der Analyse administrativer Quellen aus kirchlichen und staatlichen Archiven, darunter Personal- und Strafakten, sind Interviews mit Zeitzeuginnen und Zeitzeugen geplant. In den nächsten Monaten soll ein öffentlicher Aufruf gestartet werden, um potenzielle Interviewpartnerinnen und -partner anzusprechen. Die Ergebnisse sollen der Öffentlichkeit nach Projektende in Buchform zugänglich gemacht werden.

 

Kontakt gesucht

Projektmitarbeiterin Dr. Christine Hartig bittet Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, die als Minderjährige im Zeitraum von 1941 bis 2002 von Übergriffen durch Kleriker betroffen waren oder Kenntnis davon erhalten haben. Dabei geht es nicht nur um die besonders schweren Taten, sondern es geht darum, ein genaues Bild über Taten, ihre Hintergründe und den Umgang damit zu bekommen. Alle Aussagen und Interviews werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergeleitet. Alle Informationen werden anonymisiert, sodass dem Persönlichkeitsschutz der Betroffenen höchste Priorität zukommt. Auch Betroffene, die kein Interview geben möchten, können den Wissenschaftlerinnen einschlägige Informationen und Dokumente zur Verfügung stellen.

Kontakt:

Dr. des. Christine Hartig,
Universität Paderborn
Institut für Katholische Theologie
Lehrstuhl für Kirchen- und Religionsgeschichte
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Besucheradresse: Technologiepark 6
Tel.: 05251 60 4432 (Montag-Mittwoch)
E-Mail: christine.hartig@uni-paderborn.de