topnav-arrow
Kontakt
logocontainer-upper
Kommission für kirchliche Zeitgeschichte im Erzbistum Paderborn
logocontainer-lower
19.08.2022
Dortmund
Missbrauchsstudien Erzbistum Paderborn

Historische Studie zur Heimerziehung in Dortmund

Die Heimerziehung im Dortmunder St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum soll durch eine historische Studie untersucht werden. Andreas Hekelmann, Professor für Historische Theologie an der KatHO NRW Abteilung Paderborn, und die Kirchenhistorikerin Dr. Barbara Vosberg, Dortmund, sind damit beauftragt.

Die 1901 als „St. Vincenzheim und Waisenhaus“ von Agnes Neuhaus (1854-1944) in Dortmund gegründete Einrichtung ist bis heute in der Kinder- und Jugendhilfe tätig. Ihre Geschichte soll nun unabhängig historisch aufgearbeitet werden. Schon seit den 1960er Jahren steht die Heimerziehung und die pädagogische Praxis in der Gesellschaft zur Diskussion. Vorwürfe ehemaliger „Zöglinge“ trafen auf verteidigende Argumente ehemaliger Erzieherinnen und Erzieher. Von der Auseinandersetzung blieb auch die Heimerziehung in Dortmund nicht verschont, in der der Schwestern aus dem Orden der Paderborner Vincentinerinnen eine wichtige Rolle spielten. Die Einrichtung eines „Runden Tisches Heimerziehung“ vor mehr als 10 Jahren führte – so die heutigen Verantwortlichen des Vereins – zu einer gewissen Lagerbildung, die letztlich nicht weiterführte.

Von der neuen Initiative erwartet sich das Jugendhilfe-Zentrum einen Beitrag zur historischen Aufarbeitung der pädagogischen Arbeit in seiner 120-jährigen Geschichte.  Dazu soll neben der Auswertung schriftlicher Quellen in den Archiven der Paderborner Vincentinerinnen und des Landesjugendamtes nach weiteren Quellen gesucht werden. Besonders wichtig ist das Gespräch mit Zeitzeugen, ehemaligen Heimbewohnerinnen und -bewohnern genauso wie mit ehemaligen Verantwortlichen. Darum die dringende Bitte an ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner oder auch an Angehörige, die von ihren Erfahrungen mit St. Vincenz berichten können, sich zu melden. Die Gespräche werden selbstverständlich streng vertraulich geführt, der Schutz der Betroffenen hat höchste Priorität. Dritte werden nicht informiert.

Das Projekt wird ausdrücklich vom Erzbistum Paderborn befürwortet und finanziell unterstützt.

Weitere Informationen: Historische Aufarbeitung der Heimerziehung in St. Vincenz

Weitere Einträge

© Quelle: Pastoraler Raum Olpe-Drolshagen

Missbrauchsstudien Erzbistum Paderborn Kein Lorenz-Jaeger-Haus mehr in Olpe

Jahrzehnte lang trug das Jugendzentrum in Olpe den Namen des ehemaligen Erzbischofs und Kardinals Jaeger. Jetzt wird es umbenannt.
© W. Cruse
Eingang zur Bischofsgruft im Hohen Dom zu Paderborn

Missbrauchsstudien Erzbistum Paderborn Hinweis auf bischöfliches Fehlverhalten

In der Bischofsgruft des Paderborner Doms weist jetzt eine Tafel auf bischöfliches Fehlverhalten im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch hin.
© Foto: StockSnap/White

Veröffentlichungen Interpretationsprobleme bei Forschungen zum sexuellen Missbrauch

Anhand eines Fallbeispiels sexuellen Missbrauchs mit Bezug zum Erzbistum Paderborn setzen sich die Historikerinnen Nicole Priesching und Christine Hartig mit Interpretationsproblemen in der Missbrauchsforschung auseinander.